Communities
Facebook

Schriftgröße

Current Size: 100%

Sprachen

Kulturprogramm

M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 

Socials

 
 

Newsletter

Abonnieren Sie den Rathaus-Report als Newsletter.

Tretminen all überall

 Ein Spaziergang - z.B. in der Richer Au - gestaltet sich mitunter zu einem „Spießrutenlauf“, wie ein Anwohner dem Ordnungsamt kürzlich mitteilte, und die Jugendfeuerwehr von Richen bestätigt diese Beobachtung: Immer mehr Hundehalter, die ihre Tiere dort ausführen, überlassen es ihren Vierbeinern (?), der Dorfgemeinschaft (?), dem Bauhof (?), den Anliegern (?) oder wem eigentlich … (?), was mit den tierischen Hinterlassenschaften passiert. Jede andere Form von Kot in der Öffentlichkeit wäre für jede/n Menschen unerträglich, eigene Hunde dürfen das offenbar … ? Warum?

Nun bestreitet niemand, dass es wichtig und schön ist, den Hund auszuführen, Bewegung an der frischen Luft zu genießen, sich auszutoben … was aber mitunter schon dem nächsten Passanten, Rad-, Kinderwagen- und Rollifahrer verwehrt ist, weil seine ganze Aufmerksamkeit den Hundehaufen gilt … Hundekot, der am Ende stinkend an der Ausrüstung der Jugendfeuerwehr kleben bleibt, mit dem Schuhwerk ins Auto oder Haus getragen wird oder am Ende den Mitarbeitern des Bauhofs beim Rasenmähen um die Ohren fliegt … das kann doch niemand wollen - für sich nicht, und für andere?

Oft gehen solche Meldungen im Rathaus ein, verbunden mit der Bitte, Schilder aufzustellen, öfter zu kontrollieren … und immer wieder bleibt nur die eine Antwort: Die (nicht) handelnden Personen sind verantwortlich, nur sie können und sollten dringend eine kleine Entscheidung treffen, nämlich eine Tüte einstecken und diese mit dem Haufen in den nächsten Papierkorb werfen oder, warum nicht, mit nach Hause nehmen!

Es gibt im Übrigen auch die dringend empfehlenswerte Möglichkeit, Hundehalter direkt anzusprechen bzw. im Wiederholungsfalle auch eine Anzeige beim Ordnungsamt zu erstatten. Denn es geht nicht um einen moralischen Appell, sondern eine Ordnungswidrigkeit, die jede/r kann in der „Gefahrenabwehrverordnung über die Anleinpflicht von Hunden auf öffentlichen Flächen sowie über das Verunreinigungsverbot öffentlicher Flächen durch Hunde“ auf http://gross-umstadt.de/de/satzungen nachlesen kann.