Communities
Facebook

Schriftgröße

Current Size: 100%

Sprachen

Veranstaltungskalender

M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 

Socials

Newsletter

Abonnieren Sie den Rathaus-Report als Newsletter.

Straßenbauarbeiten im Gewerbegebiet

Eine Woche nur einseitig durch die Georg-August-Zinn-Straße

Ab Montag, den 20. März, finden in der Georg-August-Zinn-Straße im Gewerbegebiet NORD Bauarbeiten statt, die ca. eine Woche dauern und den Verkehr splitten - stadteinwärts geht’s einspurig nach Umstadt wie bisher, stadtauswärts wird eine Umfahrung durch die Siemensstraße/Robert-Bosch-Straße ausgeschildert sein. Die Bushaltestelle am Medic-Center wird während der Bauarbeiten in beiden Richtungen nicht angefahren, ersatzweise stehen die Haltestellen Otto-Hahn-Straße und Goethestraße zur Verfügung.

Von der Sache ist die Baustelle kein Problem, insbesondere die Angebotsstreifen für Zweiradfahrer sind dringend instand zu setzen. Die Fahrbahndecke ist aufgefroren und weggeplatzt, überall sind defekte Stellen, Pfützen sammeln sich an. Ein Zustand, der schon jetzt gefährlich ist, und sich mit jedem Winter verschlechtert. Eindringendes Wasser lässt die drei Deckschichten auffrieren, was wiederum den Schaden im Wortsinne „vertieft“. Ca. 10.000 PKW passieren das Gewerbegebiet NORD täglich, die Belastung ist also enorm. Die Radfahrstreifen werden nun mit Gussasphalt neu angelegt, eine Schwarzdecke, die sehr fein und besonders belastbar ist. Denn: diese Angebotsstreifen dürfen von allen Fahrzeugen mitbenutzt werden, insbesondere LKW und Busse benötigen sie sogar. Selbstverständlich sind die Seitenstreifen für Autos tabu, wenn Zweiräder dort unterwegs sind. Und damit die Autofahrer in diesem Falle ausreichend Sicherheitsabstand halten, wird am Ende der Bauarbeiten auch eine neue Markierung aufgebracht.

Mit diesem Projekt ist die Stadt aktuell gut beraten, denn im Rahmen des sogenannten Kommunalinvestitionsprogramms (KIP) der Landesregierung werden die Kosten auf Kreditbasis vorfinanziert und zu 80% vom Land sowie zu 20% von der Kommune getilgt. Bei den derzeitigen Zinsen für jede Stadt ein gutes Geschäft. 50.000,- € stehen für diese „kleinere Maßnahme aus dem Radverkehrskonzept“ (ausdrücklich ohne touristische Radwege) zur Verfügung. Solche KIP-Mittel können auch für andere Infrastrukturprojekte beantragt werden.

Tags: Straßenbau