Communities
Facebook

Schriftgröße

Current Size: 100%

Sprachen

Kulturprogramm

M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
 
 
 
 

Socials

 
 

Newsletter

Abonnieren Sie den Rathaus-Report als Newsletter.

Integration als kommunale Aufgabe

2. Runder Tisch am 05.12.2017

40 Personen waren der öffentlichen Einladung zum 2. Runden Tisch „Integration als kommunale Aufgabe“ gefolgt, bei dem es vor allem darum ging, die vielen Aufgaben zu sichten, die Haupt- und Ehrenamtliche in Groß-Umstadt zu bewältigen haben, um den rund 400 Geflüchteten und anderen bedürftigen Menschen das Leben ein wenig erträglicher zu machen.

Da geht es um Fahrten zur Tafel nach Dieburg, um Deutschunterricht, Sportangebote in den Vereinen, Wohnungssuche, Praktikums- und Ausbildungsplätze und vieles mehr. Viele Einheimische haben eine klare Meinung zum Umgang mit den Flüchtlingen, wirklich kennen tun sie aber nur wenige. Und um der Bevölkerung die Schicksale, aber auch die Kraftanstrengung von über 200 Ehrenamtlichen näher zu bringen, finden z.B. solche Veranstaltungen statt.

Joachim Ruppert betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit, damit ein einigermaßen stimmiges, kommunales Handeln möglich bleibt und alle voneinander erfahren, was läuft und für die Integration wichtig ist. Das gelte insbesondere angesichts der inzwischen eingetretenen Veränderungen: die Kleiderkammer werde aufgegeben, der Treff Global im Ev. Gemeindehaus sei für viele Menschen nicht mehr so wichtig wie noch vor einem Jahr, die Bedürfnisse der Geflüchteten drehten sich nun um Wohnung, Ausbildung, Praktikum, Beruf, …  Vieles habe man erfolgreich bewältigt, anderes stelle sich als kaum lösbare Aufgabe dar. Man wolle sich aber auch weiterhin der Gesamtaufgabe stellen und gemeinsam darüber beraten, welche Strategie, welche Projekte die richtigen seien.

So soll zum Thema Wohnen bereits bis Ende Januar geklärt sein, ob in den Gemeinschaftsunterkünften WLAN möglich sein kann, denn die Netzverbindung ist für die meisten Geflüchteten die einzige Verbindung zu den Herkunftsfamilien. Auch sollen Begleiter für die Wohnungssuche anerkannter Asylbewerber gefunden werden, damit für diese Menschen ein einigermaßen normaler Alltag möglich wird. Denn schon immer hängen Wohnung und Arbeit eng zusammen, es geht um Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung. Zu Beginn des neuen Jahres startet das Projekt „Arbeitsmarktintegration - Vitamin Be“, es geht um Praktika, Ausbildungs- und Arbeitsplätze. Das örtliche Gewerbe ist angefragt und eingebunden. Die Stadt bemüht sich derzeit um einen BuFDi (Bundesfreiwilligendienst), der gerne aus den Reihen der Geflüchteten sein darf.

Von zentraler Bedeutung ist auch die Bildung. Es geht um Lernhilfe für Erwachsene, Hausaufgabenbetreuung für Kinder und Integrations- und Sprachkurse für Menschen ohne Anerkennung. Darüber hinaus startet im neuen Jahr ein umfassendes Kursangebot zu den allgemeinbildenden Themen: Erziehung, Schule, Demokratie, Arbeit, Frauen und Religion. Auch hier arbeiten Institutionen und Ehrenamtliche eng zusammen. Am Ende geht es bei der Integration nämlich auch um die soziale Gemeinschaft, Kunst, Kultur, Musik, Essen, Sport, … Die hier laufenden Aktivitäten sollen fortgesetzt und vertieft werden.

Bis zum 3. Runden Tisch im Sommer 2018:

  • wird es eine öffentliche Kampagne zum Ehrenamt und zur Akzeptanz der Geflüchteten in der Stadt geben - Helfer und Migranten bekommen ein Gesicht - weitgehend finanziert von Landeszuschüssen.
  • gibt es einen Vortrag vom interkulturellen Büro des Landratsamtes in Zusammenarbeit mit der Stadt Groß-Umstadt.
  • wird es im März einen Vortrag von Dr. Erös zum Thema „Afghanistan 2018 - Fluchtursachen und ihre Bekämpfung, 30 Jahre Erfahrung aus dem Land am Hindukusch“ geben, evtl. auch an den Schulen.
  • beraten und planen die Lenkungsgruppe, Projekte und Engagierte weiter.

Mitmachen ist ganz einfach: Melden Sie sich bei UmEA, der Ehrenamtsagentur (nach den Weihnachtsferien) im Darmstädter Schloss:

Sprechstunde jeden Mittwoch von 16 bis 18 Uhr
Tel. 06078 7894028
umea@web.de
www.umstadt-ehrenamt.de

oder bei den städtischen Koordinatoren im Migrationsbüro:

Hanna-Kirchner-Str. 5, im OG der Kinder- und Jugendförderung (JUZ)
Sprechzeiten: Dienstag 10 bis 12 Uhr, Donnerstag 15 bis 17 Uhr
Tel. 06078 7591694
fluechtlinge@gross-umstadt.de

Tags: Flüchtlinge