Communities
Facebook

Schriftgröße

Current Size: 100%

Sprachen

Kulturprogramm

M D M D F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 

Newsletter

Abonnieren Sie den Rathaus-Report als Newsletter.

Eingriff in die Verkehrsführung am Krankenhaus

Seit Montag, dem 11.12.2017, gilt in Groß-Umstadt eine mehrjährige Änderung der Verkehrsführung rund um die Kreisklinik, da die umfassenden Abriss- und Neubauarbeiten begonnen haben.

Damit die Rettungsdienste schnell zum Einsatzort kommen und das Krankenhaus mit den erstversorgten Patienten durch den Baustellenverkehr ungehindert erreichen können wurde folgende Einbahnregelung festgelegt: Die Anfahrt zum Krankenhaus geht ausschließlich über die Zimmerstraße, die Abfahrt von dort über die Krankenhausstraße hinunter bis zum Mörsweg. Nur das untere Stück am Stadtfriedhof ist in beide Richtungen zu befahren. Mit diesem großen „Kreisverkehr“ in eine Richtung wird ein reibungsloser Verkehrsfluss für Rettungsfahrzeuge, Baustellenverkehr und Omnibusse sichergestellt.

Nun wurde aber genau in diese Regelung unerlaubt eingegriffen, indem die Einbahnstraßenschilder unterhalb der Krankenhausstraße verdreht wurden. Das ist nicht nur ein Eingriff in den Straßenverkehr, der strafrechtlich verfolgt werden kann, sondern auch gefährlich für die Einsatzkräfte, die mit hohem Tempo unterwegs sind. Außerdem führt es zu unnötiger Verwirrung und erhöhter Unfallgefahr bei den Verkehrsteilnehmern.

Auch Bürgermeister Joachim Ruppert weiß, dass die Großbaustelle samt veränderter Verkehrsregelung insbesondere für die Anwohner eine zusätzliche Belastung ist, dennoch kann es nicht geduldet werden, dass eigenmächtig an der Beschilderung manipuliert wird. „Nur wenn alle Beteiligten“, so der Verwaltungschef, „sich an die wohlüberlegten und abgestimmten Regelungen halten, kann es gelingen, dass alle zu ihrem Recht kommen: die Rettungsdienste, die Bediensteten, die Baufirmen, Busse und Versorgungsfahrzeuge und die Anwohner. Das Ordnungsamt wird ein besonderes Augenmerk drauf haben.“