Informationen zur Landwirtschaft

(AGGL)Das Jahr 2018 war gezeichnet von Wetterextremen mit Starkregen, Erosion und Überschwemmungen im Frühjahr sowie großer Hitze und Dürre bis in den Spätherbst. Die Auswirkungen sind noch immer sichtbar.
Das Grünland, die Futtergrundlage für Kühe, Pferde, Schafe und Ziegen, ist nachhaltig geschädigt. Hier waren die Ertragseinbußen im vergangenen Jahr gravierend! Eine zeitige Planung über anstehende Verbesserungsmaßnahmen auf dem Grünland ist hilfreich, um ggf. Futterengpässe durch Feldfutterbau zu kompensieren.

Die Aussaat von Zwischenfrüchten und Winterungen konnte wegen der Trockenheit nicht an allen Standorten wie geplant erfolgen. Zwischenfrüchte, die „Nährstoffkonserven“ auf den Ackerflächen und für den vorbeugenden Grundwasserschutz von zentraler Bedeutung, sind nur schwach entwickelt, sofern sie überhaupt in den trockenen Boden gesät werden konnten. Die Anbaufläche von Raps und Wintergerste ist in diesem Jahr deutlich rückläufig, weil die Aussaat teilweise unmöglich war. Wenn wichtige Glieder der Fruchtfolge in diesem Jahr wegfallen, muss geprüft werden, ob die gesetzlichen Vorgaben zur Anbaudiversifizierung erfüllt sind.

Erst im Dezember sind nennenswerte Niederschläge gefallen, die aber noch nicht überall ausreichen, um die Bodenvorräte bis in die unteren Schichten aufzufüllen. Mit den Niederschlägen, im Winter (hoffentlich) noch kommen werden, wird aber der Vorrat an Bodenwasser aufgefüllt, so dass zu Vegetationsbeginn wieder ausreichend Wasser zur Verfügung stehen wird.

Am 15. Januar endete das Aufbringungsverbot von Festmist, festen Gärrückständen und Komposten, für alle anderen Düngemittel mit wesentlichen N-Gehalten endet die Sperrfrist am 31. Januar. Eine Aufbringung auf überschwemmten, wassergesättigten, schneebedecktem oder gefrorenem Boden ist nicht zulässig.

Bitte denken Sie daran, dass vor der Düngung eine schriftliche Düngebedarfsermittlung für die Fläche vorliegen muss. Nutzen Sie die Wintermonate, um ihren Dokumentationsverpflichtungen nachzukommen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.aggl-otzberg.de Bei Fragen steht Ihnen das AGGL Team gerne unter der Telefonnummer  06162 94352-0 zur Verfügung.

Tags: AGGL