Zigarettenkippen, Dosen, Scherben und Co.

Der Hessische Bildungs- und Erziehungsplan für die Kitas sieht „Ökologisches Grundverständnis und praktischen Umweltschutz“ in der pädagogischen Arbeit vor, und die Erzieherinnen der Einrichtungen erachten es als wichtig, Kinder zu einem achtsamen Umgang mit ihrem Umfeld und ihrer Umwelt anzuregen und ihr umweltbewusstes Handeln zu stärken. Wie wenig das bei manchen Menschen ausgeprägt ist, sehen die Kinder immer wieder bei Spaziergängen und Ausflügen, denn überall liegt achtlos weggeworfener Müll herum: Verpackungen, Dosen, Zigarettenstummel, …

Da kam der Kita Kleestadt der „Sauberhafte Kindertag“ am 07. Mai, ausgerufen von der Hessischen Landesregierung, gerade recht. An diesem Dienstag machte sich eine Gruppe auf den Weg zu einer ungewöhnlichen „Schatzsuche“ - eine Schatzsuche zum Thema Umweltschutz. Mit Handschuhen ausgerüstet - jedes Kind bekam nur einen, um nicht noch mehr Müll zu produzieren - ging es los, um zuerst mal vor der „eigenen Haustüre zu kehren“. Umso erschrockener waren alle, dass dort tatsächlich einiges an Müll zu finden war, von zahlreichen Zigarettenkippen, über Zigarettenpackungen, Dosen, Scherben, usw. Und leider lagen dort am nächsten Morgen schon wieder Zigarettenstummel, obwohl alles erst gesäubert worden war. Nun werden die Kinder selbst gestaltete Schilder aufhängen mit der Bitte: „Liebe Eltern, denkt doch bitte daran, dass vor dem Kita-Gelände gar nicht geraucht werden darf“.

Nachdem im Nahbereich schon ein paar Tüten voll Müll zusammengekommen waren, führte der Rundgang weiter über den Wasserspielplatz, am Wald über die Straße, weiter in den Sälzerweg, in die Untergasse und zurück zum Kindergarten. Die „Schatzsuche“ war sehr ergiebig, auch wenn sich über solcherlei Schätze niemand freut.