Kulturprogramm

M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 

Erweiterung Feuerwehrhaus Wiebelsbach

Die Rohbauarbeiten sind in vollem Gange, zahlreiche Gewerke hat der Magistrat der Stadt Groß-Umstadt bereits vergeben, so dass mit der Fertigstellung der Um- und Neubauarbeiten bis Ende 2019 zu rechnen ist. Bis dahin sind die Einsatzkräfte auf Improvisation angewiesen, die Fahrzeuge stehen in der Nachbarschaft und normaler Dienst oder auch nur Übungen sind nur sehr eingeschränkt möglich. Die Aktiven nehmen es gelassen, sie kennen ihre Stärken und wissen auch so genau, wie die Einsatzbereitschaft aufrecht zu erhalten ist. Dafür dankte Bürgermeister Joachim Ruppert anlässlich von Filmaufnahmen für die städtische Homepage www.gross-umstadt.de.

Das Raumangebot im FFW-Haus Wiebelsbach war schon lange nicht mehr ausreichend und vorschriftsmäßig, und es würde mit den beiden neuen Fahrzeugen, die bis 2022 zu beschaffen sind, nicht besser. Nach Vorgaben der DIN und eines TÜV-Prüfberichtes wird eine neue Fahrzeughalle benötigt. So werden die Einsatzfahrzeuge samt zugehöriger Umkleiden in der neuen Halle ihren Platz finden, die frei werdenden Stellplätze im Gebäudebestand werden genutzt für weitere Umkleiden, Sanitärräume, Werkstatt und Lager. Ein neuer zentraler Eingangsbereich wird die unterschiedlichen Funktionsbereiche erschließen. Die Gesamtkosten inkl. Planungsleistungen, Erschließung, etc. belaufen sich auf rund 770.000,00 EUR, das Land Hessen fördert die beiden neuen Stellplätze mit 72.100,00 EUR pauschal, Maßnahmen im Bestand sind nicht förderfähig.

Der Verwaltungschef lobte das Projekt und den Umgang damit als rundum gelungen, auch wegen der Zustimmung eines Nachbarn zur Grenzbebauung und der sensiblen Einpassung zwischen zwei denkmalgeschützte Häuser. Insgesamt gehe es um:

  • Anbau Fahrzeughalle mit zwei Stellplätzen
  • neuer Zwischenbau als gemeinsame Erschließungszone (Anbau/Altbau)
  • Umbau/Sanierung Bestandsgebäude, Einbau getrennte Umkleiden/Sanitärräume
  • Erneuerung der Heizungsanlage (Gesamtgebäude)
  • Erneuerung Grenzstützmauer zum Nachbarn
  • Erneuerung Hofgestaltung
  • erhöhtem Aufwand für die Gründungsarbeiten durch die Hanglage und schwierige Bodenverhältnisse.