Keine Querungshilfe

Auf Antrag und Anregung des Ortsbeirates Wiebelsbach haben die Stadt Groß-Umstadt und das Polizeipräsidium Südhessen geprüft, ob am Radweg, der die Landstraße nach Zipfen kreuzt, eine Tempo 50-Beschilderung, eine Lichtsignalanlage oder eine Querungshilfe installiert werden könnten. Immer wieder hatten Bürgerinnen und Bürger diesen Wunsch geäußert.

Aus „fachlichen Gründen konnte dem Vorschlag nicht entsprochen werden“, war die Meinung der Experten, das Unfallgeschehen wird aus verkehrspolizeilicher Sicht über Jahre gesehen als unauffällig bezeichnet. Bürgermeister Joachim Ruppert wird nun dafür werben, dass in Absprache mit Hessen Mobil zumindest Gefahrenhinweisschilder aufgestellt werden, die die Autofahrer von beiden Seiten auf kreuzenden Fahrradverkehr hinweisen.