Faire Woche in Groß-Umstadt

Groß-Umstadt trägt seit Oktober 2015 Titel „Fairtrade-Stadt“. Dazu benötigt man eine Steuerungsgruppe, die mind. 2 x im Jahr tagt, ausreichend viele Geschäfte, Gastronomiebetriebe, Vereine, Schulen und Kirchengemeinden, die mitmachen, sowie einen Beschluss der Kommunalpolitik und regelmäßige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Im Oktober 2019 steht die alle 2 Jahre notwendige Wiederbewerbung an, und damit das auch gelingt und viele Menschen sich für die Idee einer fairen Welt und Wirtschaftsweise interessieren, nimmt die Stadt Groß-Umstadt an der fairen Woche teil, die deutschlandweit vom 13.09. bis 27.09.2019 stattfindet.

Als Highlight wird am Fr. 27.09. um 11 Uhr in der Stadthalle ein Punkmusical über Globale Gerechtigkeit und Fairtrade gespielt, zu dem Teenager ab 10 Jahren - insbesondere des Max-Planck-Gymnasiums und der Ernst-Reuter-Schule Groß-Umstadt - eingeladen sind. Es handelt von globalen Zusammenhängen in der Einen Welt, von Hunger, Armut und Lohnausbeutung - und was ein deutscher Durchschnitts-Teenie dagegen tun kann.

Das Stück heißt „Global Playerz“, wurde mit dem Deutschen Fair Trade Award 2016 in Bronze ausgezeichnet und wird angeboten von www.sonni-maier.de. Veranstalter sind die Stadt Groß-Umstadt, die Ev. Kirchengemeinde Umstadt und der Weltladen Groß-Umstadt.

Während der Fairen Woche(n) wird auch die Wanderausstellung „Fairer Handel der Weltläden“ im Rathaus zu sehen sein, auf großformatigen Roll-ups werden u.a. die Prinzipien des fairen Handels, ein Kakaobauer, Zeichen und Siegel und Engagement-Möglichkeiten aufgezeigt.

Schon eine kleine Tradition ist es in Groß-Umstadt, dass örtliche Jugendsportgruppen faire Sportbälle gespendet bekommen. Bisher haben sich engagiert:

  • 2015 Winfried Breul: 17 Fairtrade-Handbälle für die TV-Jugend
  • 2016 Michael Goll und Mirko Janovich: 14 Fairtrade-Fußbälle für den Jugendförderverein Fußball
  • 2018 KFZ Lemmerz: 20 Fairtrade-Fußbälle für die Soccer Girls

Für diesen Herbst hat sich ein weiterer Spender bereit erklärt, Sportbälle - und mit diesen die Idee des fairen Handels - zu überreichen. Das wird in der Fairen Woche - so viel sei verraten - in einem Groß-Umstädter Stadtteil passieren.

Sehr wesentlich zum Titel „Fairtrade-Stadt“ trägt auch der Weltladen bei, der nicht nur Waren verkauft, sondern in diesem Jahr bei vielen Veranstaltungen mit einem Warentisch dabei war und in der Kita Semd, im KIZ und bei der Frauengruppe der ev. Gemeinde Raibach „seine“ Schoko-Werkstatt aufgeschlagen hat, um das genussvolle Selbermachen von Schokolade kennenzulernen. Dabei geht es natürlich auch um die Herkunft der Kakaobohnen und die damit üblicherweise verbundene Kinderarbeit.

Tags: Fairtrade