Informationen aus der Landwirtschaft

Die Zuckerrübe (Beta vulgaris), Königin der Feldfrüchte, mit einem Zuckergehalt von 16-20 % und einem Ertrag von 7 Tonnen je Hektar liefert gut 13 Tonnen Zucker je Hektar. Für den Grundwasserschutz ist die Zuckerrübe eine ausgezeichnete Kultur, weil sie äußerst geringe Reststickstoffgehalte auf den Flächen hinterlässt.

Der Wegfall der Zuckermarktordnung im Jahr 2017 stellt die Rübenanbauer vor neue Herausforderungen. Am 15. September ist die Rübenkampagne gestartet. Rainer Haas und Andreas Michel vom Maschinen, Boden- und Landschaftspflegeverband Südhessen (MBLV) mit Sitz in Groß-Umstadt sind derzeit die „Herren der Rüben“ und berichten wie die überbetrieblich Rodung und Abfuhr der Zuckerrüben im Verbandsgebiet des MBLV organisiert wird: „In Zuckerrüben Abfuhrgruppe Transportgemeinschaft Überrhein“ sind, wie der Name schon sagt, links und rechtsrheinische Rübenanbauer, Landwirte aus dem Vorderen Odenwald sowie die Landwirte am Untermain organisiert. Wir sprechen von 490 Landwirten mit rund 5.500 Hektar Zuckerrübenflächen, deren Rüben rund um die Uhr überwiegend in die Zuckerfabrik Offstein (bei Grünstadt/Pfalz) transportiert werden. Die dabei praktizierte Feldrandabholung ist in regionale Planungseinheiten eingeteilt, die reihum von zwei Reinigungs- und Überladeladern (Ropa-Mäuse) mit insgesamt 26 LKWs zu je einem frühen Termin Mitte September bis Ende Oktober sowie einem spätem Termin von Anfang November bis Ende Dezember rund um die Uhr abgefahren werden.

Je nach den vorgegebenen Abfuhrterminen erfolgt dann auch die Rodung der Rüben. Abhängig von Witterung und Tagestemperatur, mit möglichst kurzem zeitlichen Vorlauf zur Abholung, um gerade bei hohen Tagestemperaturen, die Lagerungsverlusten in der Rübenmiete so gering wie möglich zu halten. Bei Kaufpreisen je Zuckerübenvollernter von rund 600.000 € je Maschine wird klar, dass diese Aufgabe nur gemeinschaftlich oder durch einen spezialisierten Dienstleister erledigt werden kann.

Hauptakteur hier im Gebiet ist dabei der Maschinen- Boden- und Landschaftspflegeverband Südhessen (MBLVS), der in seiner Rodegemeinschaft ca. 265 Landwirte von Groß-Rohrheim bis Rüsselsheim sowie von Brensbach bis Schaafheim organisiert hat. Insgesamt bearbeitet diese Gemeinschaft eine Rodefläche von rund 2.950 Hektar. Um diese Flächen seiner Mitglieder termingerecht zu bedienen, sind 25 Fahrer und Einsatzleiter von Mitte September bis Mitte Oktober rund um die Uhr mit insgesamt vier Holmer Terra-Dos Roder im „Dauereinsatz“. Der Anbau von Bio-Zuckerrüben ist in Südhessen eine Nischenproduktion von aktuell drei Betrieben auf ungefähr 20 Hektar Fläche. Deutschlandweit ist die Anbaufläche von Zuckerrüben rückläufig. Weitere Informationen finden Sie unter www.mbl-mr-hessen.de. - Text und Bilder MBLV Südhessen