Theodor-Heuss-Brunnen hebt ab

Ab Dienstag, 05.11.2019, beginnt die Sanierung des Theodor-Heuss-Brunnens am Joëlle-Ritter-Platz. Die Wasserrohre sind alt und marode, es fließt kaum noch Wasser, der Brunnen funktioniert nicht mehr.

Gegen 08:00 Uhr morgens werden die Spezialfirmen anrücken, um den Brunnenkopf abzusägen, die Leitungen freizubohren und die Teile zum Bauhof nach Richen zu transportieren. Die Baustelle wird an diesem Tag mit Bauzäunen abgesperrt, die Einfahrt in die Schwanengasse wird also nicht möglich sein. Über den Winter werden die Leitungen und Ausläufe in einer Fachwerkstatt repariert und erneuert, so dass der Brunnen im Frühjahr wieder plätschern kann.

Der Theodor-Heuss-Brunnen wurde in den 1960er Jahren am damaligen Hospitalsplatz errichtet, nachdem die durch die Innenstadt verlaufende B 45 als Umgehungsstraße neu gebaut war. Er wurde nach dem ersten Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland (1949 bis 1959) benannt, der, so wurde erst später durch Georg Brenner entdeckt, familiäre Wurzeln in Umstadt hatte. Die reichen allerdings ins 16. Jahrhundert zurück.

Einige Zeit nach Erstellung erhielt der Brunnen den Spitznamen „Schlappmäuler-Brunnen“, was ein humoriger Verweis war auf drei, damals wortstarke Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Bereich. Hinter dieser Bezeichnung ist im Volksmund der ursprüngliche offizielle Name zunehmend verschwunden.

Tags: Sanierung