To-Go-Becher im Gebüsch

Seit 2019 sind Ilse Lowack und Ulrike Storck Umweltpatinnen in Groß-Umstadt. Sie wandern für ihre Fitness regelmäßig durch die Gemarkung und sammeln dabei den wilden Müll in der Landschaft auf, der entlang der unterschiedlichen Routen zu finden ist. Das Foto zeigt die „Ernte“ vom 23.01.2020.

Das Bild kann und soll nach Ansicht der beiden Damen und von Bürgermeister Joachim Ruppert darauf aufmerksam zu machen, dass die Denkweise: „Ach, da schmeiß´ ich doch mal einfach meine To-Go-Becher von MacDonalds an der nächsten Straßenecke ins Gebüsch, sieht doch eh keiner …“ weder willkommen noch klug ist. Am besten, man deponiert einen Mehrwegbecher im Auto und kauft diese Einmalbecher erst gar nicht, oder man entsorgt das leere Gefäß dort, wo man es gekauft hat, in einem öffentlichen Papierkorb oder zu Hause.

Die beiden Müll-Sammlerinnen haben mittlerweile 12-15 leere Wodkaflaschen aus den Sträuchern am Bahnweg zwischen Richen und Klein-Umstadt herausgezogen, selbst der neuwertige Eimer auf dem Foto lag im Gebüsch und diente ironischerweise gleich als Sammelgefäß … Im neuen Gewerbegebiet fanden sie zwei Autoreifen, die nun die städtischen Mitarbeiter vom Baubetriebshof kostenpflichtig entsorgt hat.

Die Stadt Groß-Umstadt bietet interessierten Bürgerinnen und Bürgern jederzeit die Möglichkeit, für ein ganz bestimmtes Revier eine Patenschaft zu übernehmen. Bitte wenden Sie sich die Abfallberaterin der Stadt, Frau Keller, Tel. 781219. Das notwendige Equipment bekommen Sie von der Stadt. Eine „Patenvereinbarung“ ändert selbstverständlich nichts an der Freiwilligkeit der Aufgabe, sie bietet aber Unfall- und Haftpflichtversicherungsschutz. Mehr ....