Theodor-Heuss-Brunnen läuft bald wieder

Was im November 2019 mit der Demontage begann, soll im Juni nach umfangreichen Sanierungsarbeiten seinen Abschluss finden. Der Theodor-Heuss-Brunnen wird dann wieder plätschern und alle Passanten werden die gewohnte Aufenthaltsqualität am Joëlle-Ritter-Platz genießen können. Das Bild zeigt das Wiederaufsetzen des Brunnenkopfes Ende April.

Als festgestellt worden war, dass der Brunnen kaum noch Wasser bewegte, ergab sich als Schadensbild: Der untere Flansch, die Befestigung der Fächerdüsen, war am Übergang zum Druckleitungsrohr durchgerostet und abgerissen, so dass der Brunnenkopf abgenommen werden musste. Das war schon im November 2019 veranlasst worden. Das Abheben und wieder Aufsetzen, der Transport zum Brunnenbauer, der Kranwagen, Baumaterial, Arbeitsaufwand, (De-)Montage des Düsenkopfes und die neue Abdichtung waren zu beauftragen, insgesamt Arbeiten und Material im Wert von über 12.000,00 €, hinzu kommen 48 Arbeitsstunden für Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofes.

Der Theodor-Heuss-Brunnen wurde in den 1960er Jahren am damaligen Hospitalsplatz errichtet, nachdem die durch die Innenstadt verlaufende B 45 als Umgehungsstraße neu gebaut war. Er wurde nach dem ersten Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland (1949 bis 1959) benannt, der, so wurde erst später durch Georg Brenner entdeckt, familiäre Wurzeln in Umstadt hatte. Die reichen allerdings ins 16. Jahrhundert zurück.