Kita Heubach runderneuert

Das Gebäude und die Außenanlagen der Kita in Heubach sind im Zeitraum von Oktober 2019 bis Mai 2020 umfassend erneuert worden. Insgesamt sind knapp 500.000 Euro ausgegeben worden, der größte Teil davon als KIP*-Mittel des Bundes und des Landes.

Die Einrichtung in Trägerschaft der ev. Kirche war 1976 gebaut worden und spürbar in die Jahre gekommen. Das Gebäude befindet sich in städtischem Besitz, die bauliche und energetische Sanierung war dringend angesagt.

So galt es, das undichte Dach wieder auf Vordermann zu bringen und maximal zu dämmen, Türen und Fenster wurden nach aktuellen Energiestandards ausgetauscht, eine neue Heizungsanlage mit solarer Warmwassererwärmung eingebaut. Durch den Einbau von zu öffnenden Oberlichtern in den Gruppenräumen, in Mehrzweckraum und Flur kann im Gebäude sehr viel besser gelüftet werden, die neu angebrachten Jalousien sorgen ebenfalls für bessere Temperaturregelung. Insgesamt wurde durch das Bündel an Veränderungen das Raumklima im Innern extrem aufgewertet, der Energieverbrauch vermindert und somit wieder einmal ein erheblicher Beitrag der Stadt zum Klimaschutz geleistet.

Für einige Bauphasen hat die Stadt zur Sicherheit der Kinder und ErzieherInnen eine Containeranlage angemietet und den Heubacher Jugendraum genutzt, um diese Aufgaben haben sich immer wieder die Mitarbeiter des Bauhofes gekümmert. Während der Auslagerung wurden noch verschiedene Reparaturarbeiten im Kindergarten durchgeführt, etwa ein neuer Fußboden und Sauberlaufmatten im Eingangsbereich verlegt sowie ein Gruppenraum frisch gestrichen. In der aktuell anstehenden Sommer-Schließzeit werden im Mehrzweckraum noch neue Akustikplatten montiert und der Raum neu angelegt.

Außenanlage

Für die neue Außenanlage hat die Stadt 120.000,00 € an KIP-Mitteln* verbaut. Dazu noch ca. 12.000 € für die Erneuerung der Zaunanlage. Im Gelände wurden ca. 270 m² Pflasterflächen und Wege angelegt, die Entwässerung neu verlegt, ca. 450 m² Rollrasen ausgelegt, eine neue Gartenhütte als Abstellraum errichtet, ein Fahrradständer beschafft (wird noch geliefert) und eine neue Hecke vorgesehen, die im Herbst gepflanzt wird.

Hinzu kamen zahlreiche Spielgeräte, die in enger Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat und der Fachabteilung der Stadt ausgesucht worden waren. Im u3-Bereich sind das eine Rutsche, Sandkasten, Sonnenschirm, Klettersteine, im Ü3-Bereich eine Wippe, Sandkasten, Klettersteine, Rutschen-Kletter-Schaukel-Kombi, eine ca. 68 m lange Bobbycar-Bahn, und überall zertifizierte Spielplatz-Hackschnitzel als Fallschutz auf dem Spielgelände.

*Bund und Land ermöglichen es den Kommunen im Rahmen des sogenannten Kommunalinvestitionsprogramms (KIP) Investitionen auf Kreditbasis vorzufinanzieren. Die Tilgung übernimmt zu 80% das Land 20% übernimmt die Kommune. Von diesem Modell hat die Stadt schon mehrfach profitiert, was bei den derzeitigen Zinsen für jede Stadt ein gutes Geschäft ist.