Hilfskonzept für den UmStadtWald

Das Forstamt Dieburg hat ein Hilfskonzept zur Aufforstung des Stadtwaldes aufgestellt.

Dieses sieht unter anderem vor, dass die OWK-Jugend circa fünf Eichelhähertische für den Groß-Umstädter Stadtwald baut. Diese „Hähertische“ sollen im September in geschädigten Bereichen aufgestellt werden. Hierbei handelt es sich um Reviere, die durch Trockenheit aufgelichtet wurden und in denen wenige, beziehungsweise gar keine Eichen stehen. Ab Oktober werden die „Hähertische“ mit Eicheln befüllt, die dann von den fleißigen Vögeln im Wald versteckt werden.

Der Eichelhäher ist ein Singvogel, der in etwa die Größe einer Taube hat und zur Familie der Rabenvögel gehört. Er kommt in so gut wie jedem Wald vor und kann im Herbst bis zu 5000 Eicheln und Nüsse verstecken. Diese Eigenschaft kann man sich bei der Eichelsaat zunutze machen, denn der Eichelhäher findet nicht alle Eicheln wieder, die er versteckt. So kann aus manch verstecktem Saatgut eine schöne Eiche wachsen.

Vorgestellt wird das Projekt am 18. September im Rahmen der Wanderung zum „Tag der Wälder“ mit dem OWK Groß-Umstadt. Im September nächsten Jahres sollen die neuen jungen Eichen im Umfeld der Hähertische durch eine Bürgeraktion markiert und geschützt werden.

Tags: Wald, Forstamt