KIZ Projekte & Aktionen

KIZ bleibt in Verbindung

Um mit den Kindern und Familien in Verbindung zu bleiben, haben die Erzieherinnen der Kindertagesstätte Pestalozzischule verschiedene Aktionen gestartet.

So wurden sowohl Briefe an die Kinder als auch an die Eltern verschickt. Die aktuellen Geburtstagskinder bekommen Glückwunschpost, was das gemeinsame Feiern im KIZ natürlich nicht ersetzen kann, aber den Kindern zeigt, dass an sie gedacht wird. Des Weiteren stehen die Erzieherinnen in telefonischem Kontakt zu Kindern und Eltern.

Die große Linde vor dem KIZ wird zum „Ort der Verbindung“. Hier können Kinder, Eltern, Familien und Erzieherinnen Wolle um den Stamm binden, Wollknäule und Schere liegen hierfür bereit. Das „Band“ um die Linde soll zeigen, dass man sich zwar gerade nicht sehen kann, aber alle dennoch miteinander verbunden sind. Gerne können sich die Kinder und Familien auch in das Besucherbuch eintragen oder etwas hinein malen.

Ein fleißiges KIZ-Kind hat im Notdienst Tomatensamen ausgesät. Als diese groß genug zum Pikieren waren, wurden diese in Töpfe gesetzt. Diese Tomatentöpfe brauchen nun Pflege, Wasser und Sonne. Die KIZ-Kinder, die Interesse daran haben, dürfen sich gerne an der Linde ein Töpfchen für zu Hause abholen. Außerdem gibt es unter der Linde die Möglichkeit, einen Blumentopf mit Erde zu befüllen, einen Sonnenblumenkern hineinzustecken und diesen zu Hause zum Gedeihen zu bringen.

Und wenn die Erzieherinnen im KIZ gerade nicht in direktem Kontakt zu den Familien stehen, überarbeiten sie das Konzept, arbeiten an den Portfolios oder bereiten die gemeinsame Zeit nach der Kindergartenschließung vor. Schon zahlreiche Kinder haben während der Corona-Zeit ihre eigenen Bildungsordner zum Anschauen zu Hause im Kindergarten abgeholt.

 

Malwettbewerb „Adventskalender 2020“

Auf großes Interesse traf in der Kindertagesstätte Pestalozzischule Groß-Umstadt ein vom Lions Club initiierter Malwettbewerb. Für die 5. Auflage des alljährlich erscheinenden Adventskalenders des Fördervereins wurde ein ganz besonderes Motiv gesucht: Die Kinder waren eingeladen, eigene vorweihnachtliche Bilder zu gestalten. 46 begeisterte Kinder beteiligten sich in den letzten Wochen im KIZ an der Aktion. Am 03.02.2020 wurden die gesammelten Kunstwerke bei seinem Besuch im KIZ an den Activity-Beauftragten des Lions Clubs, Christian Markert, überreicht. Die Bilder, die nicht als Motiv für den Kalender ausgewählt werden, sollen im Herbst, ab dem 31.10.2020, in der Säulenhalle des Umstädter Rathauses ausgestellt werden.

 

KIZ wird Familienzentrum

Unterstützt durch ein Förderprogramm des Landkreises Darmstadt-Dieburg hat sich die Kindertageseinrichtung Pestalozzischule in Groß-Umstadt Anfang 2019 auf den Weg zum Familienzentrum gemacht.

Innerhalb der nächsten Jahre soll hier, Hand in Hand mit den Familien, eine Begegnungsstätte geschaffen werden, in der sich Menschen zu verschiedenen Aktivitäten zusammenfinden, etwa für die Erziehungsberatung der Eltern oder bei interkulturellen Veranstaltungen. Auch dazugehören werden die Zusammenarbeit mit anderen Familienzentren, die weitere Qualifizierung des Fachpersonals, die Teilnahme an Fortbildungen und die begleitende Elternarbeit.

Fünf Jahre wird das Projekt laufen, an dem noch vier weitere Kitas im Landkreis beteiligt sind. Vorangegangen waren Sozialraumanalyen mit Eltern, dem Erzieherinnenteam und mit den Kindern, um die Gegebenheiten und die Bedürfnisse der Familien vor Ort zu ermitteln. Ein Faltblatt mit weiteren Details wird es Anfang 2002 geben, Fragen und Anregungen richten Sie bitte jederzeit an die Kita-Leitung.

 

Ateliers entdecken

Zum wiederholten Mal haben sich 6 Kinder der KIZ Pestalozzischule auf den Weg in eines der zahlreichen Ateliers in Groß-Umstadt gemacht. Nach einem ersten Besuch im Schmuckatelier von Susan Andreas ging es dieses Mal zum Kunstatelier von Siggi Probst.

Nach einem Rundgang durch das Kunstatelier konnten sich die Kinder fertige Kunstwerke von jungen Kursteilnehmern anschauen und erfahren, was in einer solchen Künstlerstube alles gemacht wird und welche schönen Werke dort entstehen. Frau Probst hat viel Erfahrung in gestalterischer Arbeit mit Kindern und war gut auf den Besuch vorbereitet. An kleinen, handlichen Staffeleien konnte jedes Kind mit vielen Farben experimentieren und ein eigenes Kunstwerk zu gestalten. Das durften die Kinder dann auch als Andenken an den ereignisreichen Besuch mit nach Hause nehmen.

Frau Probst und Frau Andreas sei vielmals für den praktischen Einblick in ihre Ateliers gedankt, sie haben den Erfahrungsschatz der Kinder spürbar bereichert und viele Fragen beantwortet: Wie sieht es in so einem Atelier aus? Was macht man dort? Welche und wie viele gibt es in Groß-Umstadt und wie unterscheiden sie sich?

 

Kindergartenkinder schmücken Weihnachtsbaum

Längst ist es gute Tradition, dass auch in den beiden Verwaltungsgebäuden der Stadt Groß-Umstadt kleine Weihnachtsbäume die Mitarbeiter und die Besucher adventlich begrüßen. Deren Schmuck - und das ist eine weitere Tradition - kommt immer wieder von Kindergartenkindern, die schon lange vor dem 1. Advent anfangen, kreative und selbstgebastelte Dekoration herzustellen.

Am Donnerstag, dem 29.11., haben zehn Kinder vom „Kinderzentrum Pestalozzischule“ (KIZ) den Baum im ehemaligen Amtsgerichtsgebäude geschmückt und dafür von Bürgermeister Joachim Ruppert eine große Kiste voller Mandarinen und Naschsachen bekommen. Der Baumschmuck besteht aus Puppen, Sternen, Papierkugeln, Tannenzapfen und unterschiedlichen Anhängern aus Watte, Papier, Stoff und Knöpfen. „Weihnachtsdekoration, die kein Geld kostet und die Umwelt nicht belastet,“ finden die Erzieherinnen „passt natürlich ins pädagogische Konzept.“

 

Wie die Menschen lebten

Pressebericht zur Ausstellung

 

Kita-Besuch im Krankenhaus

Immer wieder erschließen sich Groß-Umstädter Kindergartenkinder ihre Welt durch Ausflüge in die Natur, zu Landwirten, zur Feuerwehr, zu Firmen und Institutionen. Schließlich sind sie hier zu Hause, und da ist es von Vorteil, sich auszukennen. Natürlich geht es im Rahmen des Bildungsauftrages auch darum, zu sehen und zu erleben, wie und was dort jeweils hergestellt oder verarbeitet wird, welche Materialen oder Geräte zum Einsatz kommen und welche Regeln dort gelten. Warum nicht auch mal erkunden, wie man im Krankenhaus gesund „gemacht“ wird?

So haben die zukünftigen Schulkinder des KIZ Pestalozzischule kürzlich das Angebot der Kreisklinik Groß-Umstadt angenommen, mit einer Kindergruppe zu Besuch zu kommen. Die Fachkräfte Friedel Hiemenz, Pfleger in Rente, und die Krankenschwester Katja Lehmann haben die kleinen Besucher begrüßt und die Führung übernommen. Sie boten auf sehr kindgerechte und informative Art Einblick in die vielen Arbeitsbereiche der Klinik und wurden nicht müde, die zahlreichen Fragen zu beantworten.

So erfuhren die Kinder, wie die Notaufnahme funktioniert und dass die Patienten dort Tag und Nacht schnell und gut versorgt werden. Im Gipsraum durften die Kinder selber ausprobieren, wie ein Gipsarm oder -finger entsteht, auch staunten sie nicht schlecht, was im MRT-Raum oder in der Röntgenabteilung alles möglich ist, um kranken oder verletzten Menschen bestmöglich zu helfen. Der Vormittag verging „wie im Fluge“ und die Kinder kehrten mit starken Eindrücken wieder in ihre Kita zurück. Ein herzliches Dankeschön an die engagierten Mitarbeiter des Krankenhauses.

 

Der Schornsteinfeger kommt

In den vergangenen Wochen waren die Kinder des KIZ Pestalozzischule auf der Spur des Lebens. Sie schauten sich in verschiedenen Projekten das Leben früher und heute an. Bei dem Thema „Feuerstellen heute und früher“ wurde der Beruf des Schornsteinfegers aufgegriffen. Aus diesem Grund kamen die Schornsteinfeger Timm Aguilarleon und Joshua Würz im KIZ vorbei, um über ihren Beruf zu berichten.

In voller Schornsteinfegerkleidung standen die beiden Schornsteinfeger Rede und Antwort. So erzählte Herr Aguilarleon von seinem Zylinder, der ein Zeichen der Gesellenprüfung sei, von seinem weißen Halstuch, das als Schutz für auffliegenden Rußstaub beim Kehren diene und über den Schutzpatron „Florian“. Der Beruf des Schornsteinfegers stamme aus Italien und Ruß „als Glücksbringer“ käme vom Reinigen des Schornsteins, denn dies bedeute, dass der Schornstein gekehrt sei und kein Unglück durch Brand kommen könne.

Natürlich freuten sich die Kinder besonders über den mitgebrachten Ruß, denn damit konnten sie sich die Hände einfärben. Zum Abschluss gab es von den beiden Schornsteinfegern eine kleine Schornsteinfegerfigur als Geschenk. Die KIZ-Kinder sagen den beiden nochmals vielen Dank fürs Vorbeikommen.


Technisches Hilfswerk vor Ort

Ende April kam der große THW-Gerätekraftwagen auf den Hof der Kindertagesstätte KIZ Pestalozzischule gefahren. Zu Besuch kam THW-Mitglied Holger Faust.Er zeigte den Kindern das Inventar des großen Lkw. Die Kinder konnten sich alles genau ansehen, den transportablen Hydranten, die Kletterausrüstung des THW, die Kettensäge und vieles mehr. Große Faszination löste ein überdimensionaler Nagel aus. Weiterhin konnten die Kinder auch im Führerhaus des riesigen Wagens sitzen, bevor Herr Faust zur THW-Mini-Gruppe weiterfuhr, denn dort hält er für die Kleinsten die Gruppenstunde ab. Die KIZ-Kinder sagen Herrn Faust nochmals herzlichen Dank!