Weinhoheiten

Die Weinhoheiten 2019/2020 im Portrait

Weinkönigin Imke I. (links), Imke Waegt, 23, hat gerade ein ereignisreiches Jahr als Weinprinzessin hinter sich und weiß genau, was auf sie als verantwortliche Weinrepräsentantin von Groß-Umstadt, der “Odenwälder Weininsel“, zukommt. Zahlreiche Termine im In- und Ausland, Auftritte vor vielen Menschen, rhetorisches Geschick, Fremdsprachenkenntnisse und natürlich solides Wissen rund um Weinbau, -verarbeitung, -sorten und -verkostung gehören selbstverständlich dazu.

Als Tochter einer ehemaligen Weinprinzessin und Weinkönigin hat sie von Kind an einen engen Bezug zu dieser Rolle. Die Mitarbeit im Wingert begleitete ihr bisheriges Leben und von den zahlreichen in Groß-Umstadt angebauten Weinsorten bevorzugt sie aktuell einen Schwarzriesling.

Seit dem Fachabitur und der Ausbildung zur Elektronikerin für Geräte und Systeme arbeitet sie in diesem Beruf in einem Bensheimer Betrieb. Dort war sie Vorsitzende der Jugend- und Ausbildungsvertretung. In ihrer Freizeit spielt sie Fußball, singt im Groß-Umstädter Jugendchor FLY und im GSL Chor, in dem sie als Vorstandsmitglied die Interessen des Jugendchores vertritt.

Weinprinzessin Melanie (rechts), Melanie Kirchhöfer, 21, ist in Groß-Umstadt aufgewachsen, mit dem Wein, dem Winzerfest und durch ihre Freundschaften auch mit den Aufgaben der Weinhoheiten vertraut. Heimatverbunden und weltläufig zugleich ist die staatlich anerkannte Ergotherapeutin seit Jahren in der Jugendarbeit der Kirchengemeinde Kleestadt und im dortigen Gymnastikverein aktiv. Als leidenschaftliche Tänzerin sind ihr öffentliche Auftritte und Bühnenerfahrung vertraut, beste Voraussetzungen für das neue Amt einer Weinprinzessin. Ihr Lieblingswein ist derzeit der Müller-Thurgau.

Weinprinzessin Sarah (mitte), Sarah Hofmann, 19, ist Lehramtsstudentin ebenfalls eng befreundet mit zahlreichen Umstädter Weinhoheiten. Sie weiß also schon sehr genau, welche Aufgaben, Verpflichtungen und Freuden das neue Amt mit sich bringt, und dass unvergessliche Erfahrungen bevorstehen. Mit ihren englischen, spanischen und italienischen Sprachkenntnissen dürften die Besuche in den Groß-Umstädter Partnerstädten besonders gut gelingen. Sarah tritt schon seit Jahren öffentlich auf, z. B. mit der Kirchenband und dem Jugendchor „FLY“. Ehrenamtlich engagiert sie sich in der KjG Groß-Umstadt. Außerdem leitet sie den Schulchor des Max-Planck-Gymnasiums. Seit einem Jahr singt sie im Landesjugendchor Hessen. Wenn es ihre Zeit erlaubt, genießt sie gerne ein Glas Wein Roten Riesling.
 

Ungeachtet ihrer jeweiligen Vorkenntnisse und Interessen haben alle drei zukünftigen Weinhoheiten im Laufe des Jahres eine umfassende Ausbildung genossen - quer durch alle Winzerbetriebe ging es um Anbau, Herstellung, Sorten, Verkostung, rhetorisches und persönliches Auftreten, und vieles mehr. Hier haben die Umstädter Winzer, die ehrenamtlichen Betreuerinnen der Weinhoheiten Janina Holzapfel und Lisa Grigoleit sowie die - von der Stadtverwaltung - Zuständige Saskia Holzapfel wieder einmal sehr gute Arbeit geleistet und Groß-Umstadt „und die Welt“ dürfen sich auf die neuen Weinhoheiten freuen.

Einmal Weinhoheit sein?

Die Umstädter Weinhoheiten, eine Königin und zwei Prinzessinnen, repräsentieren seit vielen Jahren die Stadt Groß-Umstadt und die Winzer bei zahlreichen Veranstaltungen rund um den Wein. Viele Begegnungen mit Menschen in Groß-Umstadt, in der Region und in den Partnerstädten fordern ihre ganze Persönlichkeit. Im Gegenzug warten auf sie Erlebnisse, Erfahrungen und Reisen, die unvergesslich bleiben.

Die Stadt lädt alle Interessentinnen, die mit dem Gedanken spielen, Weinhoheit zu werden, herzlich ein, sich zu bewerben. Sie sollten mindestens 18 Jahre alt, in Groß-Umstadt zu Hause und noch ledig sein und sich vorstellen können, gemeinsam mit zwei weiteren Hoheiten die „Odenwälder Weininsel“ öffentlich zu vertreten. Bitte wenden Sie sich an das Stadtmarketing, Frau Holzapfel, Tel. 781-290, oder stadtmarketing@gross-umstadt.de. Wünschenswert wären Grundkenntnisse von Wein und Weinanbau, einige Fremdsprachenkenntnisse und die Bereitschaft, sich neben Schule oder Beruf in der Freizeit zu engagieren. Von Vorteil und Nutzen wären auch redegewandtes und sicheres Auftreten und wenig Scheu vor öffentlichen Auftritten.